• Vom Krankenhaus nach Hause

    Oft ist es der Wunsch des Patienten, seine letzte Lebenszeit in seinem gewohnten Umfeld zu verbringen. Immer mehr Initiativen werden ergriffen, um die Rückkehr nach Hause zu ermöglichen. Ein wichtiges Element um die Rückkehr des Patienten zu organisieren, ist die Präsenz des sozialen Umfeldes (Familie, Nachbarn, Freunde), das auch genügend aufgeklärt ist über die Veränderungen bei der Rückkehr des Patienten und diese auch akzeptiert. (Pflegebett, Heimpflegerin, usw.).

     

    Es passiert auch, dass isolierte Patienten, ohne Familienstruktur, nach Hause möchten. Die professionellen Dienste übernehmen die Begleitung, die jedoch nie für eine 24-Stunden-Betreuung ausreicht. In der Regel übernimmt der Sozialdienst des Krankenhauses, in Zusammenarbeit mit der mobilen Equipe, die Entlassung und nimmt alle nötigen Kontakte (Hausarzt, Pflegeequipe) auf.

    Zuhause vor Ort

    Der Hausarzt ist die zentrale Referenzperson des Patienten und des Umfeldes. Er muss schnellstmöglich von der Entlassung des Patienten durch das Krankenhaus (Sozialdienst, mobile Equipe) informiert werden. Seine Präsenz und seine Bereitschaft sind eine unerlässliche Bedingung, um die Begleitung im häuslichen Umfeld zu ermöglichen. Wenn der Patient keinen Hausarzt hat, kann der Sozialdienst des Krankenhauses, der häusliche Begleitdienst oder das familiäre Umfeld ihm einen Hausarzt vorschlagen.

     

    Sehr oft hat der Patient eine regelmäßige Pflege (täglich, mehrmals täglich) nötig. Eine Pflegerin oder eine Pflegeequipe wird die Pflege übernehmen, sobald sie notwendig wird. Jeder Arzt oder der häusliche Begleitdienst kann eine Pflegerin oder Pflegeequipe vermitteln. Die Zusammenstellung der Pflegeequipe Zuhause wird immer dem Patienten freigestellt, nach seiner Wahl und Vorliebe, oft im Einverständnis mit der Familie.

  • Finanzielle Hilfen

    Anfrage des „Palliativstatuts“

    Hierbei geht es um eine einmalige finanzielle Unterstützung zugunsten des Patienten, dem häusliche Palliativpflege zugutekommt, die nach Ablauf eines Monats ein weiteres Mal beantragt werden kann (insgesamt 2x). Damit der Patient diese finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen kann, müssen Kriterien erfüllt sein. Der Hausarzt entscheidet, ob diese Kriterien erfüllt sind.

    Erstattung der Kosten für die Krankenpflege

    Damit die Kosten für die Krankenpflege von der Krankenkasse komplett übernommen werden können, muss das Pflegepersonal ein Formular ausfüllen, nachdem dem Patienten das „Palliativstatut“ genehmigt worden ist.

    Erstattung der Kosten für Kinesitherapie

    Durch das „Palliativstatut“ ist der Patient auch bei der kinesitherapeutischen Behandlung von der Selbstbeteiligung befreit.

    „Palliativurlaub“ (Laufbahnunterbrechung) für die pflegenden Angehörigen

    Angestellte können eine vollständige oder teilweise Freistellung von der Arbeit während eines Monats (zweimal zu verlängern) in Anspruch nehmen, um einen Palliativpatienten (verwandt oder nicht) zu pflegen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der ONEM oder bei der ONEM Verviers (Tel. 087 394 750, auch in deutscher Sprache).

     

    Auch Selbstständige können einen „Palliativurlaub“ beantragen, um einen sehr nahe stehenden Palliativpatienten zu Hause zu betreuen. Dies ist möglich, wenn sie ihre berufliche Tätigkeit für diese Betreuung während mindestens 4 Wochen vollständig unterbrechen. Der Antrag muss bei der Sozialversicherungskasse gestellt werden. Weitere Infos auf der Webseite www.inasti.be.

     

     

  • Andere Hilfen

    Psychologische Unterstützung

    Wenn Sie psychologische Begleitung benötigen, können Ihnen verschiedene Dienste helfen. Informieren Sie sich

    • bei Ihrem Hausarzt
    • beim Sozial-Psychologischen Zentrum BTZ (Beratungs- und Therapiezentrum)
    • bei der Telefonhilfe 108
    • beim der Psychologin des Palliativpflegeverbandes. Sie unterstützt den Patienten und sein Umfeld sowie die Pflegeequipe auf psychologischer Ebene und/oder weist auf zusätzliche Hilfsangebote hin
    • bei selbstständigen Therapeuten/innen in der Trauerbegleitung

    Bei Hilfe-und Pflegebedarf

    Materialverleih

    • In allen Apotheken der Deutschsprachigen Gemeinschaft
    • Bei der jeweiligen Krankenkasse des Patienten
    • Beim Roten Kreuz:
      Für die Gemeinden Amel, Bütgenbach, Büllingen, Burg-Reuland und Sankt-Vith: Rotes Kreuz Amel:
      An de Bareer 13 A in 4770 Amel , Telefon: 080/340240.
      Für die Gemeinden Eupen, Lontzen, Raeren und Kelmis: Rotes Kreuz Raeren:
      Hauptstraße 82 in 4730 Raeren , Tel.: 087/85 12 55..
×
Datenschutz
IMPRESSUM

Copyright 2016 - Alle Rechte vorbehalten

Verantwortliche Herausgeberin:
Petra Plumacher
Palliativpflegeverband der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens VoG
Bahnhofstraße 37
B-4700 Eupen
Tel: 087 569747
Email: info@palliativpflege.be

Auf unseren Seiten können Sie Links zu anderen Websites im Internet finden. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Richtigkeit der auf diesen Websites bereitgestellten Informationen, was auch für weiterführende Links von dort gilt. Wir stimmen nicht in jedem Fall mit den dort vertretenen Meinungen überein. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage angegebenen Links und sämtliche Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.

Text, Bilder, Grafiken, Sound, Animationen und Videos sowie deren Anordnung auf dieser Website unterliegen dem Schutz des Urheberrechts und anderer Schutzgesetze. Der Inhalt dieser Website darf nicht zu kommerziellen Zwecken kopiert, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden.

Diese Website wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem können der verantwortliche Herausgeber und die Produzenten für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen nicht garantieren. Sie schließen jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, aus.

Das in der Website enthaltene geistige Eigentum ist geschützt. Durch die Veröffentlichung dieser Website erteilen die Produzenten keine Lizenz zur Nutzung dieses Eigentums an Dritte.
×
Datenschutz-Bestimmungen
DATENSCHUTZ

Wir nehmen Ihren Datenschutz sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften.

Bitte bedenken Sie, dass die Datenübertragung im Internet grundsätzlich mit Sicherheitslücken bedacht sein kann. Ein vollumfänglicher Schutz vor dem Zugriff durch Fremde ist nicht realisierbar.

Zugriffsdaten

Bei Ihrem Besuch auf unserer Website werden Daten über Zugriffe auf die Seite erhoben und als „Server-Logfiles“ gespeichert. Unter anderem handelt es sich um folgende Daten:

•	Besuchte Seiten bzw. Kapitel
•	Datum und Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
•	Verweildauer
•	Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten
•	Verwendeter Browser
•	Verwendetes Betriebssystem
•	Verwendete IP-Adresse
•	Verwendete Suchbegriffe

Die erhobenen Daten dienen lediglich statistischen Auswertungen und der Verbesserung der Website. Für Inhalte und Datenschutz von Websites, zu denen wir verlinken, übernehmen wir keine Haftung.

Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu. Durch den Einsatz von Cookies erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit dieser Website. Gängige Browser bieten allerdings die Einstellungsoption, Cookies nicht zuzulassen. 

Umgang mit Kontaktdaten

Wenn Sie mit uns durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung aufnehmen, zum Beispiel anlässlich einer Anfrage werden Ihre Angaben gespeichert damit wir auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgreifen können. 

Wir verpflichten uns, Ihre personenbezogenen Daten nicht an Dritte weiterzugeben. Als personenbezogene Daten gelten sämtliche Informationen, welche dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

Rechte des Nutzers: Auskunft, Berichtigung und Löschung

Sie als Nutzer erhalten auf Antrag Ihrerseits kostenlose Auskunft darüber, welche personenbezogenen Daten über Sie gespeichert wurden. Sofern Ihr Wunsch nicht mit einer gesetzlichen Pflicht zur Aufbewahrung von Daten kollidiert haben Sie ein Anrecht auf Berichtigung falscher Daten und auf die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten.